Role-Models der Tech-Branche, weil Frauen und Computer kompatibel sind.

Wer kennt sie nicht. Männer-Frauen-Klischees: Männer sind nicht empathisch und Frauen im Bereich Technik völlig unfähig. Männer als Kindergartenonkel? Auf keinen Fall. Frauen in der Geschäftsführung? Niemals, dafür sind sie viel zu sensibel.

Frauen müssen täglich gegen diese Stereotypen und Vorurteile ankämpfen, um ihren Platz in der Technik-Welt zu beweisen.

Der heutige Weltfrauentag steht für Gleichberechtigung und dafür, jegliche Diskriminierung aufgrund des Geschlechts aus dem Weg zu räumen.

Wir nehmen den internationalen Frauentag zum Anlass, um auf herausragende Leistungen von Powerfrauen in Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik zu reflektieren. Allesamt haben maßgebliche Entwicklungen vorangetrieben. Frauen vor den Vorhang! Das sind die historischen IT-Girls, die die technologische Welt verändert haben und damit zeigen, dass auch für Frauen ein hohes Maß an Erfolg in der technologischen Welt möglich ist.

  • Ada Lovelace: Die erste Computerprogrammiererin der Welt
  • Grace Hopper: Die angesehene Informatikerin
  • Hedy Lamarr: Die Erfinderin von WiFi
  • Barbara Liskov: Die mit dem Turing Award ausgezeichnete Informatikerin
  • Mary Wilkes: Die erste Heimcomputerbenutzerin

Mehr Gender Diversity in der Tech-Branche

Role-Models der Tech-Branche. Auch wenn der Frauenanteil in der gegenwärtigen Tech-Branche noch zu gering ist, inspirieren uns bekannte Damen wie Marissa Mayer („public face“ von Google) oder Constanze Kurz (Sprecherin des Chaos Computer Clubs) mit inspirierenden Erfolgsbeispielen.

Es wird sie immer geben. Technikbegeisterte Superheldinnen sind auf dem Vormarsch. Sie lassen sich keineswegs davon abhalten, ihre Leidenschaft und ihr enormes Potenzial auszuschöpfen. Und genau damit veranschaulichen sie, dass es immer wichtiger wird, geschlechtsspezifische Barrieren gänzlich zu durchbrechen.

Denn die nächste Generation junger Frauen soll nicht um ihren Platz in der Tech-Branche kämpfen müssen.

Wir haben unsere Kolleginnen nach ihren Sichtweisen gefragt und warum sie glauben, dass sich mehr Vielfalt in diesem Bereich lohnt.

Allen Antworten voran sind sie sich einig, dass es keinen Grund gibt, sich nicht in einen technischen Beruf hineinzuwagen.

Nadine Miehle

NADINE MIEHLE
Product Manager & UX Engineer

„Über Umwege habe ich durch mein interdisziplinäres Studium entdeckt, dass mich innovative Produkte und Technologien faszinieren. Wenn man mir mit 18 Jahren gesagt hätte, dass ich zukünftig in einer IT-Firma arbeite, hätte ich das niemandem geglaubt. Zu dieser Zeit sah ich mich nicht in dieser Branche und hatte damals selbst noch typische Vorurteile.
Die aktuelle Studienlage zeigt deutlich, dass Unternehmen zweifellos von einem höheren Frauenanteil profitieren. Unternehmen mit hoher Gender Diversität haben eine bessere Wahrscheinlichkeit, überdurchschnittlich profitabel zu sein.
Mein Tipp an junge, technikbegeisterte Mädchen: Seid neugierig, traut euch, sucht euch Vorbilder und schließt euch beispielsweise Female Coders Gruppen (bspw. auf www.meetup.com) an.“

 

Anna Piessenberger

ANNA PIESSENBERGER
Quality Engineer | Software Development

“Es lohnt sich, in einem technischen Beruf zu arbeiten. In der Vielfalt spannender und zukunftsträchtiger Aufgaben lernt man nicht nur das Programmieren, sondern man erhält auch einen Blick in andere Domänen und Arbeitswelten. Der Verdienst ist lukrativ und die Arbeitszeiten sind wesentlich flexibler.
Ich hatte das Glück, dass Mathematik und andere technische Fächer keine Probleme für mich darstellten und wollte schon damals mit den Besten meiner Hauptschulklasse mithalten. Mein Entschluss galt einem weiterführenden Bildungsweg in einer HTL für IT. Meinem 14-Jährigen Ich bin ich hierfür heute noch dankbar.
Ein gutes Verhältnis an Frauen und Männern schafft eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Die Einbringung weiblicher Perspektiven bereichert Innovationen und zum Beispiel auch die Optimierung eines speziell entwickelten Produkts für Frauen.
Ganz allgemein ist ein höherer Frauenanteil für Bewerberinnen auch attraktiver und schafft gleichzeitig weibliche Vorbilder in der Branche, die gerade junge Mädchen in der Branche benötigen.
Ich bin dafür, Berufe für Mädchen und Frauen zugänglicher zu machen und die Talente entsprechend zu ermutigen und zu unterstützen. Mein Wunsch ist, die Förderung weiblicher Perspektiven!“

 

Sandra Wall

SANDRA WALL
Unicorn Specialist | HR

„Frauen sind oft besonders kreativ und kommunikationsfähig. Das ist in technischen Berufen besonders gefragt und vor allem wichtig. Geschlechtsunabhängig gilt außerdem: Wenn man tut, was man liebt und sei es ein technischer Beruf, dann wird man als Frau genauso Berge versetzen können wie ein Mann. Ich hatte großen Respekt vor dem technischen Recruiting gebündelt damit, dass mich der IT-Fachjargon anfangs abgeschreckt hat. Dennoch fing ich Feuer, war neugierig, habe recherchiert, mir Technologien von unseren Profis erklären lassen und die Tech-Branche letztendlich lieben gelernt. Es reizt mich, nach technikbegeisterten Einhörnern am Bewerbermarkt zu suchen, gerade weil sie sich so gut verstecken. Aber sind sie erstmals gefunden, bereichern sie durch Vielfalt, neue Sichtweisen und buntere Lösungen. Die Ergänzung von Mann und Frau führt nicht selten zu maßgeschneiderten Problemlösungen, sondern auch zu einem nachweislich besseren Betriebsklima.
Gerade junge Frauen strengen sich umso mehr an, um das Vorurteil, dass sie nicht so viel leisten können, wie ihre männlichen Kollegen aus der Welt zu schaffen. Ladies, mein Appell an euch: GO FOR IT! Wenn dich etwas erfüllt, mach es. Du kannst alles schaffen und sollst dich genauso für diesen Karriereweg entscheiden. Lass dich niemals von starken Männern abschrecken, die die Branche dominieren.“

 

Unser Resümee

Steht für euch ein, liebe Ladies! Seid die Frau, die ihr sein möchtet. Begeisterung, Leidenschaft und Tatendrang sollen chancengleich und für jedes Geschlecht Türöffner in den Wunschberuf sein. Defizite, wie bleibende Männerdomänen, sind rasch zu überholen. Gerade in Zeiten des digitalen Wandels und der endlosen Möglichkeiten von flexibler Zeiteinteilung bis Väterkarenz wünschen wir uns ein rasches Umdenken. Denn wir ALLE haben das Recht, uns in jedem x-beliebigen Berufsfeld zu entfalten. Und bitte denkt daran: Nicht jede Frau trägt Lippenstift und nicht jeder Nerd ist ein Mann!

dataformers nimmt alle Mitarbeitenden gleich wahr und ernst. Wir achten auf Diversität und vermitteln gerade den Mädchen, dass sie alles zustande bringen. Geschlechtergleichheit ist unser Schlüssel für mehr Kreativität, Resilienz und trägt maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei.

Let us role! Girls! Entdeckt unsere Mitarbeiter:innen im Spotlight und werdet selbst ein Role-Model der Tech-Branche.

Weitere Beiträge
crosschevron-left
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (dataformers GmbH, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: