MENÜ
Banner Präsentation Data Science

Data Science im Dienst der „guten Sache“

Copernicus - Europe's eyes on Earth

Im April 2019 trafen sich In Wien rund 30 Data Scientists, Developer, Designer und Domain Experten im Dienste einer „guten Sache“: Der Non-Profit-Verein Vienna Data Science Group (VDSG) hatte zu seinem ersten „Data4Good“- Hackathon geladen.

Vier Projekte von NGOs wurden ausgewählt, um in einem intensiven 2-Tages-Hackathon in interdisziplinären Teams, herausfordernde Probleme zu bearbeiten und neue Insights zu gewinnen. Ein solches Beispiel ist etwa die Katastrophenhilfe nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ in Mosambik.

Ein weiteres Ziel war es auch, Data Scientists Einblicke in völlig neue Domänen zu ermöglichen. Unser Schwerpunkt bei dataformers im Bereich Data Analytics normalerweise sehr stark auf dem industriellen Internet der Dinge (IIoT). Und so war es eine willkommene Einladung, beim NGO- Projekt „Hilfswerk International - Satellite imagery for emergency relief“ ganz neue Erfahrungen zu machen. Auf Basis von Satellitenbildern des europäischen „Copernicus Sentinel 2“ (https://www.copernicus.eu/de) wurde daran gearbeitet, Aussagen über den Grad der Überschwemmungen und Zerstörung der Infrastruktur in Mosambik nach dem katastrophalen Tropensturm „Idai“ abzuleiten. 

Abgesehen vom guten Zweck waren auch die Erkenntnisse sehr wertvoll, was alles an Daten von Copernicus bereitgestellt wird und mit welchen speziellen Herausforderungen man in Bereich Data Engineering von Geodaten zu tun hat.

Beeindruckend am ersten Data4Good-Hackathon war auch das bunte und aus so vielen unterschiedlichen Branchen und Fachgebieten kommende Team, das sich sehr bemüht hat, in einem beschränkten Zeitraum das Maximum für einen guten Zweck herauszuholen.

Auch wenn zu hoffen bleibt, dass sich Katastrophen wie der Zyklon Idai möglichst nicht wiederholen, die Arbeit geht den NGOs weltweit sicher nicht aus und es gibt viele Bereiche, wo man mit Datenanalyse einen Beitrag leisten kann, und daher hoffe ich auf eine Wiederholung der Veranstaltung im nächsten Jahr.

Einen ausführlichen Bericht über diese Veranstaltung durften wir im Rahmen des Technologieplauscherl am 23.5.2019 bei uns im Haus präsentieren.


Hier einige Ergebnisse der Auswertung von Satellitendaten:


Bild oben: Vegetation Index Mosambique 25.3.2019. Die rot eingefärbten Teile sind Wasserflächen.

Bild unten: Analyseergebnis für ein Tile nordwestlich von Beira. Die dunklen Bereiche markieren die überschwemmten Flächen, gewonnen aus Indexvergleichen.



Bild 4:  Ein Ausschnitt aus anderem anderen Teil der Region. Die rot eingefärbten Teil sind überschwemmt. In Blau, wo vorher auch schon Wasser war.  Im Zentrum des Bildes sieht man, dass hier die durchgehende Straße sehr wahrscheinlich nicht passierbar ist.

Interesse? Wir unterhalten uns gerne mit Ihnen!
Neueste Beiträge
Data Science im Dienst der „guten Sache“
Copernicus - Europe's eyes on Earth
Im April 2019 trafen sich In Wien rund 30 Data Scientists, Developer, Designer und Domain Experten im Dienste einer „guten Sache“: Der Non-Profit-Verein Vienna Data Science Group (VDSG) hatte zu seinem... mehr dazu
Microsoft Azure Batch
Für skalierende Auftragsplanung und Verwaltung von Rechenleistung in der Cloud
Müssen Sie häufig umfangreiche Datenmengen verarbeiten? Diese Datenverarbeitung lässt sich automatisieren und parallelisieren? Dann ist Microsoft Azure Batch genau das Richtige für Sie. In diesem Artikel... mehr dazu
EREMA BluPort®: Digitale Services steigern Effizienz und Qualität im Kunststoff-Recycling
Eine dataformers Success Story
Die ökologische Bilanz von Kunststoff-Produkten hängt maßgeblich davon ab, ob aus Abfall wieder wertvoller Rohstoff gewonnen werden kann. Das Know-how dazu steckt in den Recycling-Maschinen und Anlagen... mehr dazu